Was ist hybrides Arbeiten?

In den letzten Jahren haben sich neue Arbeitsmodelle entwickelt. Besonders durch die Pandemie wurde die Digitalisierung in vielen Unternehmen vorangetrieben. Es wurde (endlich) möglich, dass Mitarbeiter:innen auch im Homeoffice arbeiten. Jetzt sind wir gefragt, beide Möglichkeiten sinnvoll miteinander zu kombinieren und das beste aus beiden Bereichen - arbeiten im Büro und arbeiten Homeoffice - zu nutzen.



Was versteht man unter hybridem Arbeiten?


Hybrides Arbeiten bedeutet, dass Arbeitnehmer:innen einerseits im Homeoffice arbeiten und es andererseits auch Tage gibt, an denen sie vor Ort im Unternehmen arbeiten.


Wie viel Zeit davon im Homeoffice und wie viel Zeit im Büro gearbeitet wird, ist ganz unterschiedlich. Einige Unternehmen geben diese Entscheidung auf Teamebene.

So kann jedes Team für sich entscheiden, was möglich und förderlich ist.


Beispielsweise kann hybrides Arbeiten bedeuten, dass die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter drei Tage im Homeoffice arbeitet und zwei Tage vor Ort sind. Es kann aber auch sein, dass sich das Team auf einen festen Tag einigt, an dem alle Mitarbeiter:innen im Büro sind und die restlichen Tage der Woche selbst wählen können.


Was ist der Vorteil von hybridem Arbeiten?


Für die Mitarbeiter:innen liegt der Vorteil in der Flexibilität des Arbeitsortes. Je nach Aufgabengebiet lassen sich einige Aufgaben im Homeoffice besser bearbeiten und wiederum andere Aufgaben lassen sich besser im Büro erledigen.


Für Führungskräfte kann das hybride Arbeiten eine Herausforderung sein, da nicht alle Mitarbeiter:innen zur gleichen Zeit vor Ort sind. Die Abläufe müssen neu koordiniert werden und es erfordert eine andere Absprache im Team.


Je nach Bürogröße kann es zusätzliche Vorteile haben, da Arbeitsplätze geteilt werden können.


Wie klappt die Kommunikation?


Beim hybriden Arbeiten ist eine gute Kommunikation im Team sehr wichtig. Meetings können beispielsweise auf den Tag gelegt werden, an dem alle Mitarbeiter:innen vor Ort sind. Gibt es keinen Tag, an dem sich alle Teammitglieder sehen, so kann man das Meeting für alle virtuell abhalten. Die Kolleg:innen, die im Büro sind schalten sich in diesem Fall ebenfalls per Videocall zu. So kann gewährleistet werden, dass sich alle auf die gleiche Weise beteiligen können.


Bleibe ich weiterhin für meine:n Vorgesetze:n sichtbar, auch wenn ich nicht jeden Tag im Büro arbeite?


Wenn Mitarbeiter:innen nicht immer vor Ort sind, kann es zu einer verzerrten Wahrnehmung kommen. Das bedeutet, dass die Führungskraft die Personen, die er oder sie öfter sieht auch stärker wahrnimmt, als Mitarbeiter:innen die im Homeoffice oder in Teilzeit arbeiten. Man spricht dann von Proximity Bias.


Eine Abhilfe kann das hybride Arbeiten schaffen, da dann alle Mitarbeiter:innen gleich viel Zeit mit der Führungskraft verbringen. Zudem ist es auch hilfreich, wenn die Führungskraft ebenfalls hybrid arbeitet oder wenigstens hin und wieder im Homeoffice ist.


Warum ist hybrides Arbeiten insbesondere für Frauen so wertvoll?


Schaut man sich Statistiken über die Ursachen von Fehlzeiten und Krankschreibungen bei Frauen an, ist eine häufige Ursache das Fehlen aufgrund von Menstruation bzw. Menstruationsbeschwerden. Viele Frauen fühlen sich vor oder während ihrer Periode unwohl. Ob es sich dabei um Kopfschmerzen, Unterleibsschmerzen, Kreislaufprobleme, Übelkeit oder andere Symptome handelt, es erschwert vielen Frauen den Weg zur Arbeit.


Während der Pandemie stellte ich durch Unterhaltungen mit Freundinnen und Klientinnen öfter fest, dass das Arbeiten im Homeoffice hier eine Erleichterung schaffen kann.


Hybrides Arbeiten könnte in diesem Fall dazu beitragen, dass es zu weniger Fehlzeiten und Krankmeldungen kommt. Frauen können vor und während ihrer Periode zuhause anders arbeite mehr auf ihre individuellen Bedürfnisse eingehen, wie z.B. bequemere Kleidung tragen oder eine Wärmflasche auflegen. Eine Krankmeldung ist dadurch weniger oft nötig und kann durch hybrides Arbeiten vermieden werden.


Fazit


Hybrides Arbeiten ist eine gute Möglichkeit um das Arbeiten vor Ort und das Arbeiten im Homeoffice zu verbinden. Es ist ein Arbeitsmodell das in vielen Unternehmen eine große Bereicherung für die Mitarbeiter*innen bieten kann. Es ist ein Modell, welches in Zukunft mehr und mehr an Wichtigkeit gewinnen wird und insbesondere uns Frauen unterstützen kann.


Alles Liebe,

Anja 💛



#hybridesarbeiten #newwork #arbeitsmodelle #arbeitneudenken #homeoffice #proximitybias #menstruationinderarbeitswelt #hybridwork

Bild: canva.com



17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen