Chancen und Risiken für dein Unternehmen

Wenn du ein Unternehmen gründest oder dein bestehendes Unternehmen weiterbringen möchtest, ist es wichtig deinen Markt und deine Wettbewerber zu kennen. Um dein Unternehmen in diesem Kontext richtig bewerten zu können, musst du dir über die Stärken und Schwächen bewusst werden. In diesem Blogbeitrag stelle ich dir eine Methode vor, die dir das Ganze erleichtert.



Die sogenannte SWOT-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche Methode, die dir hilft einen Überblick über die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken deines Unternehmens zu erhalten.





Die Bezeichnung SWOT setzt sich zusammen aus:


S - Strengths = Stärken

W - Weaknesses = Schwächen

O - Opportunities = Chancen

T - Threats = Risiken


Die Stärken und Schwächen beziehen sich auf die internen Faktoren des Unternehmens, wie die Mitarbeiter, die Technik, die Produkte/Dienstleistung. Die Chancen und Risiken beziehen sich auf die externen Faktoren wie den Markt, die Zielgruppe und die Wettbewerber.


Wenn du eine SWOT-Analyse für dein Unternehmen machen möchtest, musst du zuvor ein paar Daten und Fakten erheben. Hierzu empfehle ich dir, dich vorher umfassend über deine Wettbewerber (Kokurrenten) zu informieren. Zudem solltest du deine Zielgruppe bereits gut kennen und wissen, welchen Trends sie folgt. Hast du bereits Kunden, kannst du zuvor auch eine Kundenbefragung durchführen, um herauszufinden, wie zufrieden deine Kunden sind und was sie sich von dir, dem Unternehmen und den Produkten / der Dienstleistung wünschen.


Ein tolles Online-Umfrage-Tool ist z.B. Survey Monkey. Es ist kostenlos und bietet eine tolle Auswertung.


Betrachte für die externen Faktoren auch, was sich in der Politik, der Gesetzgebung und in der Gesellschaft (Trend) tut.


Wenn du die Daten und Fakten zu den externen Faktoren (Zielgruppe, Markt und Wettbewerb) gesammelt hast, solltest du über die internen Faktoren des Unternehmens nachdenken. Wenn du bereits Mitarbeiter hast, kannst du diese gerne zu den Stärken und Schwächen befragen. Auch deine Kunden können dir hierzu wichtige Stichworte liefern.


Im Anschluss trägst du deine gesammelten Informationen in eine Tabelle mit vier Feldern. In die beiden oberen Felder trägst du die Stärken und Schwächen ein und unten die Chancen und Risiken. Du bekommst dadurch einen guten Überblick, wo du dich verbessern solltest und du siehst, was dich auszeichnet und dich von deinen Wettbewerben unterscheidet (USP= Unique selling proposition / Alleinstellungsmerkmal).





Tipp: Erstelle die SWOT-Ananlyse am besten in Excel oder schreibe mir eine E-Mail, ich schicke dir gerne meine SWOT-Vorlage.


Beispiele:


  • Stärken: Standort gut erreichbar, guter Service, schneller Versand, Expertise im Bereich XY

  • Schwächen: keine Möglichkeit zur Onlineterminvereinbarung, lange Wartezeiten

  • Chancen: Ökologie liegt im Trend, Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten

  • Risiken: Konkurrent XY erweitert sein Portfolio, Wettbewerber sind auf sozialen Medien aktiver



Hast du alle vier Felder ausgefüllt, kannst du mit der Tabelle arbeiten und daraus weitere Handlungsschritte ableiten. Hast du beispielsweise festgestellt, dass deine Website auf dem Smartphone nicht gut angezeigt wird, kannst du dies verbessern. Aus den Chancen lassen sich vielleicht auch neue Produkte ableiten, weil du jetzt weißt, was im Trend ist und auf dem Markt nachgefragt wird. Versuche deine Schwächen so schnell wie möglich zu beheben und habe die Risiken immer im Blick.


Wenn du Fragen zur SWOT-Analyse hast oder meine Unterstützung bezüglich der Auswertung und Umsetzung benötigst, berate ich dich gerne.


Rufe mich einfach an oder schreibe mir eine E-Mail, ich berate dich gerne.


PS: Du kannst auch ganz bequem meinen Online-Beratungsservice nutzen.




35 Ansichten

© 2018 Anja Müller, feminine & business - Impressum  Datenschutz  Kontakt

  • Feminine & Business - Instagram
  • Feminine & Business - Facebook
  • Feminine & Business -Pinterest